KOMETEN_Cover_deutschKometen D 2005, 93 Min.

Hintergrund

Ein Hobby-Astronom entdeckt zufällig einen bisher unbekannten Kometen. Während dieser sich auf die Erde zu bewegt, kreuzen sich die Wege von neun verschiedenen Personen – Menschen voller Sehnsucht, Menschen auf ihrer Suche nach Glück und Liebe. Wie Kometen befinden sie sich auf den eisigen Bahnen ihres Lebens, und es bedarf bei allen eines Anstoßes, damit sie sich aus ihrer Starre lösen...

 

In kurzen, miteinander verwobenen Episoden erzählt Regisseur Till Endemann mit KOMETEN ein melancholisches Märchen über die Liebe und die Flucht aus der Einsamkeit. Der Ensemblefilm basiert auf dem gleichnamigen Debüt-Roman von Stefan Beuse.

 

 

 

 

 

 

KOMETEN_Cover_deutschKometen D 2005, 93 Min.

Hintergrund

Ein Hobby-Astronom entdeckt zufällig einen bisher unbekannten Kometen. Während dieser sich auf die Erde zu bewegt, kreuzen sich die Wege von neun verschiedenen Personen – Menschen voller Sehnsucht, Menschen auf ihrer Suche nach Glück und Liebe. Wie Kometen befinden sie sich auf den eisigen Bahnen ihres Lebens, und es bedarf bei allen eines Anstoßes, damit sie sich aus ihrer Starre lösen...

 

In kurzen, miteinander verwobenen Episoden erzählt Regisseur Till Endemann mit KOMETEN ein melancholisches Märchen über die Liebe und die Flucht aus der Einsamkeit. Der Ensemblefilm basiert auf dem gleichnamigen Debüt-Roman von Stefan Beuse.

 

 

 

 

 

 

Inhalt

Inhalt

Mitte des 17. Jahrhunderts erkennt der britische Mathematiker Isaac Newton, dass die Bewegungen aller Himmelskörper allein durch ihre gegenseitigen Anziehungskräfte gesteuert werden.

 

In derselben Nacht, in der ein Komet mit dem Namen K7c-Kranich von der Erde aus mit bloßem Auge zu sehen ist, wandeln neun Personen in Mannheim auf den einsamen, eisigen Bahnen ihres Lebens. Sie alle werden sich am Ende dieser besonderen Nacht ein Stück weit von ihren ursprünglichen Bahnen entfernen, manch Niederlage, manch kleine Befreiung erlebt und allesamt ein wenig neuen Lebensmut geschöpft haben:

 

Der Langzeitarbeitslose und Hobby-Astronom KRANICH (Michael Hanemann), der den Kometen entdeckt hat und sich nun ein besseres Leben erhofft, da sich zu diesem besonderen Ereignis das Fernsehen bei ihm angekündigt hat.

 

DAVID (Barnaby Metschurat), der im städtischen Planetarium arbeitet und von seiner hochschwangeren Freundin NORA (Mina Tander) ein Kind erwartet. Während David voller Vorfreude ist, hat Nora Angst vor dem neuen Leben, vor der Verantwortung.

 

Die Unternehmensberater LEITNER (Boris Aljinovíc) und FRITSCHE (Jan Henrik Stahlberg), die eine Firma sanieren sollen und eine wichtige Abschlusspräsentation vor sich haben, als der eine, Leitner, ganz plötzlich von einer sonderbaren Melodie auf seinem Diktaphon verzaubert wird.

 

WAGNER (Peter Kurth), der in genau der Firma arbeitet, die von den Unternehmensberatern saniert werden soll, und dessen Arbeitsplatz akut in Gefahr ist, als er auch noch eine folgenschwere Dummheit begeht.

 

Seine Tochter MARIE (Anna Fischer), die ihren Geburtstag feiern möchte, jedoch erkennen muss, dass niemand Zeit für sie hat. Stattdessen verabredet sie sich in einem Internet-Chat mit einem mysteriösen Mann namens EISENHANS zu einem „Black Date“.

 

Und ANTON (Joachim Bliese), der in einer Seniorenwohnanlage lebt und sich aufgrund einer beginnenden Altersdemenz jeden Tag neu in dieselbe Frau, HEDWIG (Kyra Mladeck), verliebt.

 

Sie alle stehen oder geraten miteinander in Verbindung, beeinflussen das Leben der anderen, manchmal ohne davon zu ahnen.

 

Credits

Credits

Die Besetzung

 

KRANICH Michael Hanemann

DAVID Barnaby Metschurat

ANTON Joachim Bliese

HEDWIG Kyra Mladeck

LEITNER Boris Aljinovíc

FRITSCHE Jan Henrik Stahlberg

WAGNER Peter Kurth

MARIE Anna Fischer

NORA Mina Tander

 

 

Der Stab

Regie Till Endemann

Drehbuch Till Endemann und Stefan Beuse

Buchvorlage Stefan Beuse

Redaktion Sabine Holtgreve

Produzent Ernst Ludwig Ganzert

Producerin Myriam Zschage

Kamera Bjørn Haneld

Szenenbild Wolfgang Arens

Kostümbild Peter Pohl

Tonmeister Michael J. Diehl

Schnitt Rebecca Khanide

Musik Stefan Schulzki

 

Pressestimmen

 

Pressestimmen

Biografie

Biografie

Till Endemann (Regie, Drehbuch)

Geboren 1976 in Hamburg studierte er Regie von 1997 bis 2002 an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seine Arbeit als Regisseur und Autor wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

 

Filmographie

2009 „Flug in die Nacht – Das Drama von Überlingen“

Spielfilm, SWR

2005 „Kometen“

Spielfilm, SWR

2004 „Das Lächeln der Tiefseefische“

Spielfilm, WDR

Max-Ophüls Saarbrücken 2005, Berlinale 2005 (Perspektive Deutsches Kino)

2004 „Vergissmeinnicht“

Kurzfilm, SWR/arte + BR

1. Ostfriesischer Kurzfilmpreis Filmfest Emden 2004,

Prädikat „Besonders Wertvoll“

2003 „Mondlandung“

Spielfilm

Hofer Filmtage 2003, Max-Ophüls Saarbrücken 2004, Filmfest Göteborg, Filmfest Genf, Filmfest Schwerin (Förderpreis der DEFA-Stiftung), Filmfest Braunschweig

2002 „Rückkehr in den Dschungel“

Dokumentarfilm

Intern. Dokumentarfilmfestival München, Filmfestival der Filmhochschulen, Ethnofilmfest Berlin, lobende Erwähnung beim William-Dieterle-Filmpreis

2001 „Die alten Männer und das Meer“

Dokumentarfilm

2001 „Salzfische“

Kurzfilm

Jury-Preis Filmfest Münster, Jury-Preis Filmschau B-W,

Publikumspreis Filmfestival Hildesheim, Preis des besten ausländischen Kurzfilms, Filmfestival Entrevues in Belfort, Frankreich,

2002 Nominierung für Bundeskurzfilmpreis

1999 „Im grünen Bereich“

Kurzfilm

1999 „Strandnähe“

Kurzfilm

Interview

Auszeichnungen

· 2004: Gewinner des ''Kurzfilmpreis'' auf dem Internationalen Filmfest Emden-Norderney für ''Vergissmeinnicht''

· 2004: Gewinner des Interfilmpreis des Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken für ''Mondlandung''

· 2005: Nominierung für den Max-Ophüls-Preis für ''Das Lächeln der Tiefseefische''

· 2009: 3. Preis Literaturpreis “Kammweg” des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen für den Roman “Heilige Kühe im Erzgebirge”

Downloads

 

Downloads