Männerfreundschaften A1.jpg

Männerfreundschaften

Regie: Rosa von Praunheim

D 2018, 85 min., Farbe, FSK: tbc

Wie schwul war Goethe? Und wie sieht es mit seinen Zeitgenossen aus? Inspiriert von Robert Tobins “Warm Brothers - Queer Theory and the Age of Goethe” geht Kultregisseur Rosa von Praunheim diesen und anderen Fragen nach. Queergelesene Inszenierungen von Briefwechseln, Lyrik und dramatischen Texten an den Orten ihres Entstehens werden durch Interviews mit Literaturwissenschaftlern und Historikerinnen kommentiert. So entsteht ein schillernder, abwechslungsreicher Film, der Genregrenzen sprengt und auf unterhaltsame Weise die Homoerotik und Homosexualität in der Weimarer Klassik beleuchtet.

Männerfreundschaften A1.jpg

Männerfreundschaften

Regie: Rosa von Praunheim

D 2018, 85 min., Farbe, FSK: tbc

Wie schwul war Goethe? Und wie sieht es mit seinen Zeitgenossen aus? Inspiriert von Robert Tobins “Warm Brothers - Queer Theory and the Age of Goethe” geht Kultregisseur Rosa von Praunheim diesen und anderen Fragen nach. Queergelesene Inszenierungen von Briefwechseln, Lyrik und dramatischen Texten an den Orten ihres Entstehens werden durch Interviews mit Literaturwissenschaftlern und Historikerinnen kommentiert. So entsteht ein schillernder, abwechslungsreicher Film, der Genregrenzen sprengt und auf unterhaltsame Weise die Homoerotik und Homosexualität in der Weimarer Klassik beleuchtet.

Inhalt

Inhalt

Wie schwul war Goethe? Und wie sieht es mit seinen Zeitgenossen aus? Inspiriert von Robert Tobins “Warm Brothers - Queer Theory and the Age of Goethe” geht Kultregisseur Rosa von Praunheim diesen und anderen Fragen nach. Queergelesene Inszenierungen von Briefwechseln, Lyrik und dramatischen Texten an den Orten ihres Entstehens werden durch Interviews mit Literaturwissenschaftlern und Historikerinnen kommentiert. So entsteht ein schillernder, abwechslungsreicher Film, der Genregrenzen sprengt und auf unterhaltsame Weise die Homoerotik und Homosexualität in der Weimarer Klassik beleuchtet.

Credits

Stabliste

Drehbuch, Regie, Produktion
Rosa von Praunheim

Drehbuch, Regieassistenz
Valentina Schütz

Kamera
Patrick Richter

Tonmeister
Ben Vossler

Kamera und Ton
Thomas Ladenburger, Markus Tiarks, Oliver Sechting, Markus Glahn

mit
Matthias Luckey, Valentin Schmehl, Thomas Linz, Tobias Schormann, Max Conrad, Sybille Enders, Petra Hartung, Bernhard Jarosch, Sebastian Lange, Wolfgang Mirlach, Maximilian Müller, Nils Ramme, Runa Schäfer, Willi Seibt, Jakob Turkôsek

Musik
Andreas Wolter

Schnitt & Postproduktion
Mike Shephard

Produktionsleitung
Markus Tiarks, Lukes Maurice Collin, Oliver Sechting

Herstellungsleitung
Martin Kruppe

Redaktion
Heribert Schneiders, Silke Heinz

eine Rosa von Praunheim Filmproduktion in Koproduktion mit MDR und ARTE
gefördert von  Mitteldeutsche Medienförderung

 

Pressestimmen

Pressestimmen

 

Biografie

Biografie

Rosa von Praunheim wurde 1942 in Riga, Lettland, als Holger Mischwitzky geboren. Aufgewachsen in der DDR am Rande von Berlin in Teltow-Seehof. 1953 mussten die Eltern flüchten und siedelten sich über Umwegen in Frankfurt am Main an, wo wir im Stadtteil Praunheim wohnten. Auf dem humanistischen Wöhlergymnasium machte ich meine erste Theaterinszenierung in lateinischer Sprache. Durch den häufigen Schulwechsel brachte ich es aber nicht weit und verließ vor der Mittleren Reife die Schule, wechselte zur Kunstschule Offenbach für ein Jahr. Dann wurde ich auf der Hochschule für bildende Künstle Berlin in die Abteilung Freie Malerei aufgenommen. Hier studierte ich Anfang der sechziger Jahre, ging aber vor einem Abschluss ab. 1967 entstand mein erstes Buch und auch mein erster Kurzfilm Von Rosa von Praunheim. Durch den Verkauf des Films an den Hessischen Rundfunk konnte ich weitere Filme produzieren. 1968 bekam ich für meinen zweiten Kurzfilm Rosa Arbeiter auf goldener Straße Preise und wurde schnell bekannt. 1970 drehte ich drei größere Filme, darunter Die Bettwurst, die bis heute ein Kultfilm ist und Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt, mit dem ich die neue deutsche Schwulenbewegung mitbegründete. Durch den Skandal, den dieser Film auslöste wurde ich berühmt und berüchtigt. Bis heute habe ich über 70 Filme gedreht.

Interview

Interview

 

Festivals

Festival Deutschland und Preise

2018

Lichter Filmfest 

Downloads

Downloads

Attachments:
FileDescriptionFile size
Download this file (WeimarStill01.jpg)Männerfreundschaften 1 1036 kB
Download this file (WeimarStill02.jpg)Männerfreundschaften 2 951 kB
Download this file (WeimarStill07.jpg)Männerfreundschaften 3 807 kB
Download this file (WeimarStill09.jpg)Männerfreundschaften 4 1087 kB
Download this file (WeimarStill11.jpg)Männerfreundschaften 5 1188 kB
Download this file (WeimarStill15.jpg)Männerfreundschaften 6 889 kB

Jetzt im Kino!!

Jetzt im Kino

 

PREVIEWS

am 04.04.2018 um 20.00 FRANKFURT Lichter Filmfest

am 27.06.2018 BIELEFELD Lichtwerk im Ravensberger Park

 

KINOSTART: TBA

 

LEIPZIG

am 19.12.2018 Passage Kino