GewaltundLEI.jpg
 

GEWALT UND LEIDENSCHAFT - Gruppo di Famiglia in Un Interno

Regie: Luchino Visconti

IT, 1975, 121 min., OmU, FSK: 16

Das geruhsame Leben eines römischen Wissenschaftlers und Kunstsammlers wird durch neue Mieter gestört, die er widerwillig in das Obergeschoss seines großzügigen Palazzos einziehen lässt. Doch der Lebenshunger der jungen Menschen um ihn herum wirkt bald ansteckend auf den einsamen Akademiker, der sich insgeheim schon auf den Tod vorbereitet hatte. Besonders der deutsche Student Konrad fasziniert den Professor.

 

GewaltundLEI.jpg
 

GEWALT UND LEIDENSCHAFT - Gruppo di Famiglia in Un Interno

Regie: Luchino Visconti

IT, 1975, 121 min., OmU, FSK: 16

Das geruhsame Leben eines römischen Wissenschaftlers und Kunstsammlers wird durch neue Mieter gestört, die er widerwillig in das Obergeschoss seines großzügigen Palazzos einziehen lässt. Doch der Lebenshunger der jungen Menschen um ihn herum wirkt bald ansteckend auf den einsamen Akademiker, der sich insgeheim schon auf den Tod vorbereitet hatte. Besonders der deutsche Student Konrad fasziniert den Professor.

Inhalt

Inhalt

In seinem Spätwerk widmet sich Visconti abermals der Vergänglichkeit, der Schönheit und dem Verlangen. Ein verwitweter Professor sammelt in seinem Haus in Rom Gruppenbilder von Familien, doch echte Menschen hat er schon lange nicht mehr um sich. Neue Untermieter - die vulgäre Gräfin Brumonti, Frau eines faschistischen Industriellen, samt Anhang - stören seinen Winterschlaf. Der Professor ist zwar vom Hedonismus abgestoßen, aber dennoch fasziniert - insbesondere von Konrad, dem undeutbaren Liebhaber der Gräfin. Kritisch werden sowohl weltabgewandtes Bürgertum als auch Jetset-Partymacher vor dem Hintergrund damaliger neofaschistischer Strömungen analysiert. Lange brodeln die Konflikte, doch zum Schluss entlädt sich alles in einem großen Knall.

 

Credits

Stabliste

Regie Luchino Visconti

Buch Suso Cecchi d'Amico, Enrico Medioli, Luchino Visconti

Kamera Paqualino de Santis

Musik Franco Mannino, W.A. Mozart

Schnitt Ruggero Mastroianni

Mit Burt Lancaster, Silvana Mangano, Helmut Berger, Claudia Marsani, Stefano Patrizi


 

Pressestimmen

Pressestimmen

 

 

Biografie

Biografie

Neben Federico Fellini war Visconti der wichtigste Regisseur der italienischen und einer der bedeutendsten der europäischen Filmgeschichte. Luchino Visconti (1906 - 1976), entstammte einer mailändischen Fürstenfamilie, die ihre Vorfahren bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen konnte. Visconti arbeitete als Regieassistent von Jean Renoir, und begründete mit BESESSENHEIT (1942), der Verfilmung von James M. Cains "The Postman always Rings Twice", den Neorealismus. Nach dem Krieg drehte Visconti mit Franco Zeffirelli, seinem damaligen Geliebten, und Francesco Rosi als Regieassistenten, auf Sizilien das Fischerdrama DIE ERDE BEBT, und mit Anna Magnani BELISSIMA, eine Satire auf das Filmgeschäft und die unerfüllten Träume der armen Leute in der Not der Nachkriegszeit. Mit Die Verdammten (über die Ruhrbarone unter dem Faschismus), TOD IN VENEDIG (Verfilmung der Novelle von Thomas Mann) und LUDWIG II. (Helmut Berger als Märchenkönig der Bayern) schaffte Visconti in seiner "deutschen Trilogie" Bilder von dekadenter Todessehnsucht und Glanz im Angesicht des Untergangs. Diese besonders in Deutschland heftig diskutierten Filme erwiesen sich als zeitüberdauernd. GEWALT UND LEIDENSCHAFT und DIE UNSCHULD, den er im Rollstuhl vollendete, waren Viscontis letzte Werke. Der Regisseur war international auch renommiert durch seine Operninszenierungen, unter anderem mit Maria Callas. 1971 erhielt er in Cannes einen Spezialpreis für sein Gesamtwerk.

 
Filmographie:
 
BESESSENHEIT (Ossessione) (1943)
TAGE DES RUHMS (Giorni di Gloria) (1945)
DIE ERDE BEBT (La Terra trema) (1948)
NOTIZEN ÜBER EINEN VORFALL IN DER CHRONIK (Appunti su un fatto di cronaca) (1951)
BELLISSIMA (1951)
WIR FRAUEN (Siamo donne; Episodenfilm, Episode: Anna Magnani) (1953)
SEHNSUCHT (Senso) (1954)
WEISSE NÄCHTE (Le notti bianche) (1957)
ROCCO UND SEINE BRÜDER (Rocco e i suoi fratelli) (1960)
DOMMAGE QU'ELLE SOIT UNE PUTAIN (1961)
BOCCACCIO 70 (Episodenfilm; Episode: Il lavoro = Der Job) (1962)
DER LEOPARD (Il Gattopardo) (1963)
SANDRA – DIE TRIEBHAFTE (Vaghe stelle dell'Orsa) (1965)
DER FREMDE (Lo Straniero) (1967)
HEXEN VON HEUTE (Le streghe; Episodenfilm, Episode: Hexen verbrennt man lebendig) (1967)
DIE VERDAMMTEN (La caduta degli dei) (1969)
AUF DER SUCHE NACH TADZIO (Alla ricerca di Tadzio) (1970)
TOD IN VENEDIG (Morte a Venezia) (1971)
LUDWIG II. (Ludwig) (1973)
GEWALT UND LEIDENSCHAFT (Gruppo di famiglia in un interno) (1974)
DIE UNSCHULD (L’Innocente) (1976)

 

Interview

Interview

 

 

Festivals

Festival Deutschland und Preise

 

 

Pressematerial

Pressematerial

Jetzt im Kino

Jetzt im Kino