DieSaat_Plakat.jpg
 

Die Saat

Regie: Mia Maariel Meyer

D 2021, 97 min., Farbe, Deutsch und OmeU, fsk: 12

Der aufstrebende Bauleiter Rainer, seine schwangere Frau und ihre 13-jährige Tochter Doreen ziehen aus der gentrifizierten Stadt ins Umland. Als Doreen hier das Nachbarmädchen Mara kennenlernt, beginnt eine ambivalente Freundschaft, die Doreen bald über den Kopf wächst. Auch Rainer gerät mehr und mehr unter Druck, denn als auf der Baustelle durch den profitorientierten Jürgen ersetzt wird, droht die Familie ihre Existenzgrundlage zu verlieren.

DieSaat_Plakat.jpg
 

Die Saat

Regie: Mia Maariel Meyer

D 2021, 97 min., Farbe, Deutsch und OmeU, fsk: 12

Der aufstrebende Bauleiter Rainer, seine schwangere Frau und ihre 13-jährige Tochter Doreen ziehen aus der gentrifizierten Stadt ins Umland. Als Doreen hier das Nachbarmädchen Mara kennenlernt, beginnt eine ambivalente Freundschaft, die Doreen bald über den Kopf wächst. Auch Rainer gerät mehr und mehr unter Druck, denn als auf der Baustelle durch den profitorientierten Jürgen ersetzt wird, droht die Familie ihre Existenzgrundlage zu verlieren.

Inhalt

Inhalt

Im Schweiße seines Angesichts schuftet Rainer auf der Baustelle. Sein erster Job als Bauleiter ist die dringend benötigte große Chance. Die steigenden Mieten in der Stadt haben ihn, seine schwangere Frau und die 13-jährige Tochter Doreen bereits zum Umzug in ein renovierungsbedürftiges Häuschen im Umland gezwungen. Doreen ist zunächst nicht begeistert von ihrem neuen Leben, doch dann lernt sie das Nachbarmädchen Mara kennen, deren Eltern so reich wie borniert sind. Die neue Freundschaft wird schnell zum Spiel mit dem Feuer. Mara stachelt Doreen zu bösen Streichen an und verwickelt sie in einen Diebstahl. Unterdessen wird Rainer auf der Arbeit degradiert und durch den kühlen Pragmatiker Jürgen ersetzt, der ausschließlich die Interessen der Investoren im Blick hat und das Bauprojekt skrupellos auf Profit ausrichtet. Als ein älterer Mitarbeiter gefeuert werden soll, stellt sich Rainer gegen den neuen Vorgesetzten und wird unwillkürlich zum Anführer eines aufkeimenden Widerstands. Mit unaufhaltsam steigendem Druck beschreibt Regisseurin Mia Mariel Meyer in ihrem zweiten Spielfilm eine durch Kapitalismus entmenschlichte Welt, in der der Kampf für Gerechtigkeit und Integrität zur Zerreißprobe wird.

 

Credits

Stabliste

Produktion: kurhaus production Film & Medien GmbH

Produzenten: Christoph Holthof & Daniel Reich

Redaktion: Stefanie Groß (SWR), Daniela Muck (ARTE)

Regie: Mia Maariel Meyer

Drehbuch: Mia Maariel Meyer & Hanno Koffler

Bildgestaltung: Falko Lachmund

Montage: Gesa Jäger

Casting: Marion Haack, Jacqueline Rietz

Szenenbild: Tanja Arlt

Kostümbild: Bettina Marx

Maskenbild: Heidi Wick

Ton: Christoph Schilling

Musik: Dürbeck & Dohmen

Produktionsleitung: Fabian Vetter

Cast: Hanno Koffler, Dora Zygouri, Anna Blomeier, Andreas Döhler, Robert Stadlober, Lilith Julie Johna

 

Pressestimmen

Pressestimmen

 

 

Biografie

Biografie

Mia Maariel Meyer wurde 1981 als Kind deutsch-finnischer Eltern in Braunschweig geboren. Sie studierte Film und Drehbuch in New York und London, wo sie ihr Studium 2008 mit einem Master of Arts in Filmmaking an der University of Goldsmiths abschloss. Wieder in Deutschland arbeitete sie an zunächst vermehrt im Bereich Dokumentarfilm und Reportage. Für das Dokuformat 140 Sekunden gewann sie 2012 den Grimme Online Preis. 2014 entstand ihr No Budget Film TREPPE AUFWÄRTS,der 2015 bei den Hofer Filmtagen uraufgeführt wurde, wo er eine lobende Erwähnung bekam. 2016 kam der Film in die Kinos.

 

Interview

Interview

Text einfügen

 

Festivals

Festival Deutschland und Preise

 

2021 Berlinale - Perspektive Deutsches Kino

2021 Festival des deutschen Films Ludwigshafen

2021 Internationales Filmfest Emden-Norderney

2021 Internationales Filmfest Braunschweig

2021 1. Filmtage Oberschwaben - Hans W. Geißendörfer Preis, Bester Spielfilm

2021 EXGROUND - Publikumspreis

 

Gewinner des MFG Star 2021

Pressematerial

Pressematerial

Attachments:
FileDescriptionFile size
Download this file (Die Saat1.jpg)Die Saat1.jpg 88 kB
Download this file (Die Saat2.jpg)Die Saat2.jpg 77 kB
Download this file (Die Saat3.jpg)Die Saat3.jpg 81 kB
Download this file (Die Saat4.jpg)Die Saat4.jpg 87 kB
Download this file (Die Saat5.jpg)Die Saat5.jpg 94 kB
Download this file (DieSaat_Plakat.jpg)Die Saat Plakat 8394 kB
Download this file (Presseheft_DIE SAAT.pdf)Presseheft Die Saat 2804 kB

Jetzt im Kino

Kinostart: 28. April 2022

 
Kinotour zum Start:
 
PREVIEW Montag, 25. April, STUTTGART, Delphi Kino,18:00 Uhr
- in Anwesenheit von Regisseurin Mia Maariel Meyer und Darsteller Hanno Koffler
 
BADEN-WÜRTTEMBERG PREMIERE am Dienstag, 26. April 2022, KARLSRUHE, um 18:30 Uhr in der Schauburg
- in Anwesenheit von Regisseurin Mia Maariel Meyer und Darsteller Hanno Koffler und Team
 
PREVIEW am Mittwoch, 27. April 2022, BERLIN, Sputnik Kino, 20:00 Uhr
- in Anwesenheit von Regisseurin Mia Maariel Meyer und Darsteller Hanno Koffler
 
KINOSTARTPREMIERE am Donnerstag, 28. April 2022, BERLIN, um 20:00 Uhr im Kino in der Kulturbrauerei
- in Anwesenheit von Regie, Cast und Team
 
Freitag, 29. April, MÜNSTER, Cinema,19:30 Uhr
- in Anwesenheit von Darsteller Hanno Koffler
 
Samstag, 30. April, HAMBURG, 3001 Kino, 19:30 Uhr
- in Anwesenheit von Regisseurin Mia Maariel Meyer und Darsteller Hanno Koffler
 
Sonntag, 1. Mai, POTSDAM, Thalia Kino, 17:30 Uhr
- in Anwesenheit von Regisseurin Mia Maariel Meyer und Darsteller Hanno Koffler
 
Montag, 2.Mai, BERLIN, ACUD Kino, 19:00 Uhr
- in Anwesenheit von Darsteller Hanno Koffler
 
Dienstag, 3. Mai, BERLIN, Il Kino, 19:30 Uhr
- in Anwesenheit von Darsteller Hanno Koffler
 
 
ab Start ist der FIlm in den folgenden Kinos zu sehen:
 
AUGSBURG
ab 28. April - Thalia
 
BADEN-BADEN
ab 28. April - Moviac
 
BERLIN
ab 28. April - ACUD
ab 28. April - Filmkunst 66
ab 28. April - IL Kino
am 28. April - Kulturbrauerei
ab 28. April - Sputnik
ab 28. April - Zukunft
 
DRESDEN
ab 28. April - Zentralkino
 
ERFURT
ab 5. Mai - Kinoklub
 
ERLANGEN
ab 26. Mai - Lamm-Lichtspiele
 
HAMBURG
ab 5. Mai - 3001 Kino
 
HANNOVER
ab 28. April - Koki
 
HIRSCHBERG
ab 23. Juni - Kommunales Olymp
 
INGOLSTADT
ab 28. April - Union
 
KARLSRUHE
ab 28. April - Schauburg
 
KORNWESTHEIM
ab 28. April - Capitol Lichtspiele
 
MAGDEBURG
ab 28. April - Moritzhof
 
MANNHEIM
ab 14. Juli - Cinema Quadrat
 
MÜNSTER
ab 28. April - Cinema
 
NÜRNBERG
ab 28. April - Cinecitta
 
OBERHAUSEN
ab 2. Juni - Kino im Walzenlager
 
POTSDAM
ab 28. April - Thalia
 
STUTTGART
ab 28. April - Delphi
 
ULM
ab 28. April - Obscura